Ihr Meisterbetrieb in Bollschweil

Lehm

Was ist Lehm?

Lehm ist ein Produkt der Natur, das durch Verwitterung entsteht. Das Material entspringt vorwiegend aus mechanischer Zerstörung von Gesteinsschichten. Lehm selbst ist immer ein Gemisch aus sehr feinem Ton und Sand.

Wie fördert Lehm das Raumklima:

Feuchtigkeit:

Ein gesundes Raumklima, im Hinblick auf die Feuchtigkeit der Raumluft, bedeutet dass sich die relative Luftfeuchte zwischen 40 % und  60 % bewegen sollte. Schwankungen der Menge des Wasserdampfs der Raumluft entstehen beispielsweise durch Duschen, Kochen oder nass Wischen. Ziel ist es einen Weg zu finden diese Schwankungen aufzufangen.

Lehm hat die Eigenschaft überschüssige Feuchtigkeit aufzunehmen, zwischen zu speichern und wieder an die Raumluft abzugeben, wenn sich die Verhältnisse dort verändert haben, so dass die Luft wieder Feuchtigkeit aufnehmen kann. Der Lehmputz wirkt hier besonders vorteilhaft. Um diesen Effekt zu erzielen, braucht es keine dicke Lehmwände. In den ersten 10 mm einer Schicht spielt sich im Zeitraum der Feuchtespitze das meiste ab. Hier wiederum ragen die ersten 2 bis 3 mm heraus. Diese dünne Schicht reagiert am schnellsten und erst wenn die oberste Schicht nicht mehr in der Lage ist weiteren Wasserdampf aufzunehmen, nehmen die hinteren Schichten Wasser auf. Lehmputze zeigen sich sehr reaktionsfreudig und spielen in Verbindung mit einer möglichst großen Fläche ihre Trümpfe nachhaltig aus.

Schimmel:

Wie wirkt Lehm gegen Schimmel? - Aktiv hat der Baustoff Lehm kein Mittel gegen Schimmel da er kein hohen PH Wert aufweisen kann. Er ist nicht alkalisch wie Kalk oder Silikat. Aber der Lehmputz wirkt auf eine andere Art und Weiße gegen Schimmelbildung. Zur Bildung von Schimmel ist eine hohe Luftfeuchtigkeit nötig und genau dort greift der Lehmputz ein. s. o.


Hausstauballergiker:

Für Hausstauballergiker ist interessant, dass Lehmoberflächen sich elektrostatisch nicht aufladen lassen. Dadurch wird der Staubverwirbelung im Raum entgegengewirkt.

Elektrosmog:

Im Volksmunde wird behauptet, dass Lehmputze zur Eindämmung von Elektrosmog ideal geeignet sind. Ohne weitere Zusätze basiert das Prinzip auf der dichten Masse, so dass die Abschirmwirkung von 15 mm Lehmgrundputz wohl nicht wesentlich besser ist als von 15 mm Zementputz.

Versetzt man einen ca. 1,5 mm stark aufgetragenen Lehmputz mit Zusätzen wie Carbonfasern, zeigen sich herausragende Ergebnisse, die so nur in Verbindung mit  Lehmputzen zu erzielen sind – die Abschirmleistungen steigen extrem stark an und bleiben unabhängig von der Frequenz der Strahlung auf sehr hohem Niveau. Kein anderer Baustoff hat nachweislich vergleichbare Erfolge.

Was enthält ein Material mit Lehm?

Ein Lehmprodukt besteht aus Ton, Sand, Pigmenten und Additiven in unserem Falle Cellulosepulver aus Deutschland.

Ganz ohne giftige Lösemittel und andere schädliche Substanzen.

Was ist mit Lehm möglich?

Wir verarbeiten Lehm als hauptsächlich als Deckputz in verschiedensten Varianten. Der Lehmputz ist in 640 verschiedenen Farbtönen von Blau bis Rot über Grün und Gelb erhältlich.

Ein besonderes Highlight wird er Lehmputz wenn man ihn mit einem der zahlreichen Zuschlägen (Bild unten; Rechter Koffer) versetzt. Hier hat man die Auswahl von verschiedensten Hölzern und Marmor Arten. Besonders aufregend sind die "Sparkling Effekte" welche glitzern und funkeln wenn der Betrachter sich bewegt.


Unser Partner:

Unsere Produkte im Lehmsektor kommen ausschließlich von einem in Deutschland ansässigen Unternehmen:

Was mit Lehm gestalterisch möglich ist können sie sich auf der Webseite des Unternehmens Lesando sehen.

Lesando

Seit über 15 Jahren beschäftigt sich LESANDO mit der Entwicklung und Modifizierung von dekorativen Wand- und Deckenbeschichtungen auf der Basis von Lehm. Das Unternehmen hat seine Wurzeln im unterfränkischen Dettelbach.

Wir sind ein verifizierter Lesandopartner, da der Umgang mit diesen Produkten ein großes Fachwissen erfordert.


Im Hintergrund Lehmputz mit Sparkling Effekt. Links die Fabtonkarten für Lehmputz. Rechts die verschiedenen Zuschläge